top of page
  • AutorenbildTravis, Anja & Mel Schwendemann & Schönbächler

Tag 97, 21.08.23

Nasser Auftakt für Martin

Anja & Mel:

Es kann nicht jeden Tag die Sonne scheinen und wir können auch nicht jeden Tag den Polarkreis überschreiten. Heute ist für den ganzen Tag Regen angesagt. Das dürfte einen nassen Auftakt für Martin geben.


Entsprechend montieren wir die Regenkleidung und starten in den trüben Morgen. Nach den vielen Strassenkilometern von gestern, sind wir dankbar dafür, dass wir praktisch vom Haus weg ins Fjell hochsteigen können.


Die Umgebung verschwindet teilweise im Nebel und wiedermal lässt sich vermuten, dass es hier viel zu bestaunen geben würde. Wir müssen uns jedoch meist auf den Weg konzentrieren, der teils über grosse Steinplatten verläuft. Bei trockenen Verhältnissen wären diese kinderleicht zu gehen. So aber ist unsere Konzentration gefordert, damit wir nicht ausrutschen. Mehrmalig gibt es dann auch bei allen drei kleinere Rutschpartien ohne Umfallen.

Da es konstant regnet, würden wir uns sehr freuen, über Mittag ein bisschen ans Trockene zu kommen. Da kommt uns die Fjellstua Graddis sehr gelegen. Von Julius wissen wir, dass diese wohl sogar geöffnet ist. Wir fantasieren bereits von Schnitzel mit Pomm Frites (Martin), Waffel (Anja) und einem frischen Brot (Mel). Ebenso hoffnungsvoll wie nass laufen wir auf die ausgestorben wirkende Fjellstua zu. Eine Klingel beim Eingang der Reseption schürrt unsere Hoffnung noch weiter. Diese werden auf einen Schlag zu nichte gemacht, als ein etwas fülliger Herr die Tür öffnet und sagt, das es hier kein Essen gibt. Aber er hat dann doch etwas Erbarmen mit uns, verkauft uns noch ein Süssgetränk und lässt uns grosszügigerweise im Gartenzelt Platz nehmen. So kommen wir wenigstens für ein paar Minuten aus dem Regen. Da wir spüren, dass wir schnell auskühlen, fällt die Pause relativ kurz aus.

Zum Beginn der Nachmittagsstrecke müssen wir drei Kilometer auf der Strasse bewältigen, da die eigentlich geplante Wegführung aufgrund einer kaputten Brücke nicht mehr passierbar ist. Anschliessend geht es für einen weiteren Kilometer ein steiles Waldstück hoch. Zum Glück regnet es genau für diese Zeit nicht. Oben angekommen werfen wir einen Blick auf die digitale Karte. Es verbleiben 6.5 Kilometer auf der Forststrasse bis zur Trygvebu dem heutigen Tagesziel. Diese ziehen sich dann sehr in die Länge. Anja erinnert sich an ein altes Soldatenlied, welches ihr Vater auf Familienwanderungen zu singen pflegte. Ob es wohl am passenden Text liegt?


Die Nacht ist ohne Ende

  • Die Nacht ist ohne Ende, der Himmel ohne Stern', die Strassen ohne Wende, und was wir lieben fern. Ah, ah, ah, ...

  • Gebeugte Rücken tragen, die harte schwere Last, und müde Schritte fragen, wann endlich kommt die Rast. Ah, ah, ah, ...

  • Wann scheint die Sonne wieder, wann wird es hell und licht, wann fällt der Kummer nieder, wann drückt die Not uns nicht. Ah, ah, ah, ...  

  • Geduld es wird sich wenden, verlasst euch fest darauf, in Gottes weisen Händen, liegt aller Weltenlauf. Ah, ah, ah, ... 


https://youtu.be/HF7REO1YjYw (noch viel schöner in der Version von Noldi!!)


Mel erinnert sich dann an ein Gedicht, das ihre Mutter ihr beigebracht hat und zitiert die ersten Zeilen.

"Dunkel wars der Mond schien helle,

als ein Wagen blitzesschnelle, langsam um die runden Ecken fuhr.

Drinnen sassen stehend Leute, schweigend ins Gespräch vertieft...



Nach rund 27 Kilometern haben wir unser Ziel erreicht. Der Tag war sehr anstrengend und alle sind froh, endlich angekommen zu sein. Da der Dauerregen das Material doch sehr durchnässt hat, nutzen wir die warme Hütte für eine grossangelegte Trocknungsaktion.


216 Ansichten5 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Tag 145, 08.10.23

Tag 144, 07.10.23

Tag 143, 06.10.23

5 Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Fee
Fee
Aug 21, 2023
Rated 5 out of 5 stars.

Darin sass ein blonder Jüngling.

Dessen rabenschwarzes Haar,

Von der Fülle seiner Jahre

Schon ganz weiss geworden war.


😂 in diesem Sinne: gute Nacht

Like

mls
Aug 21, 2023
Rated 5 out of 5 stars.

Hallo ihr Liebe😘😘😘

Hoffentlich isch s‘Wätter morn chli gnädiger☘️… und susch habt Sonne im Herzen! Anja: Dass du dich nach dene vielne Johr no a d‘Nacht isch ohne Ende erinnerisch, rührt mich enorm🥲. Dennzumol han ich gmeint das Lied gfalli dir überhaupt nöd. Aber scho damals isches vermuetlich ä Vorahnig gsi - als NPL-Läuferi werded die melancholische Strofe dä Anja än grosse Trost si!! Dir isch ja klar, soviel Country-Songs sind ja oft au so chli Seeleschmätter. So jetzt aber gnueg. Susch wärded ihr vom läse no müed. Passed uf eu uf und läbed eue Traum. Grosse Knuddel Noldi und Mama

Like
anja.schoenbaechler
anja.schoenbaechler
Aug 21, 2023
Replying to

Wie chönt ich das Lied vergässe?! 🥹 So viel schöni Erinnerige 🥰🍀. Ich wär allerdings däfür, dass du mal no än Ufnahm machsch. Dä Appezeller Männerchor in Ehre, aber dini Version isch um Wälte besser!

S‘Wetter sött morn übrigens tatsächlich besser sii. Und wänn nöd, hät d‘Nicole dä entscheidendi Tipp gäh: schlimmer als bim Tom Dooley chas nüme cho 😉

Ganz grosse Knuddel 😘😘

Like

Unknown member
Aug 21, 2023
Rated 5 out of 5 stars.

ja ja, dä Noldi und sini Motivations-Songs zum Laufe: min Tipp für Morn: Tom Doley und dä Onkel Janosch 🎶🎼🎤… das gat immer 👍🏼🤩

Like
anja.schoenbaechler
anja.schoenbaechler
Aug 21, 2023
Replying to

Perfekt 🤩👏🏼!! Vergliche mitem Tom Dooley sim tragische Schicksal wird jede Rägetag im Schlamm zumenä fröhliche Suntigsspaziergang 🍀😉

Like
Wir.jpg

Hej Hej

Mit diesem Blog lassen wir dich an unserer Reise teilhaben.  Du bist gerne eingeladen deine Kommentare zu hinterlassen und unsere Erlebnisse "mit zu erleben".

bottom of page