top of page
  • AutorenbildTravis, Anja & Mel Schwendemann & Schönbächler

Ich packe in meinen Rucksack - Travis packt seinen Backpack

Aktualisiert: 24. Apr. 2023


Auch Travis braucht das eine oder andere...


Travis:

Im Alltag trage ich meist ein Halsband. Ich besitze eine ganze Sammlung, da meine Mel mir gerne hübsche aus Paracord knüpft. Auf grosse Spaziergängen trage ich ein normales Geschirr. Bei meinem Hobby, dem Mantrailing, habe ich dann ein spezielleres Geschirr. Mit diesem kann ich auch ziehen, ohne schwer Atem zu müssen, weil das Ding mich einengt. Von sonstigem Schnickschnack oder gar Kleidern halten Mel und ich nicht viel. Ich brauche das auch nicht.


Für die Grosse Reise nach Norwegen, haben Mel und ich mir Gedanken gemacht, was ich brauche, damit es mir sicher gut geht. Daher hat Mel die letzten gut 2 Jahre gründlich recherchiert. Sie hat sich mit vielen Leuten unterhalten, einiges gelesen und wir haben etliches ausprobiert. Aufgrund dieser Recherche hat sich die folgende Packliste ergeben. Alle Gegenstände wurden ausprobiert und erprobt. Ich musste auch einiges neues kennenlernen. Der Mantel und die Booties zum Beispiel, waren und sind gewöhnungsbedürftig. Lange haben wir für den Maulkorb geübt.

Kleines Geheimnis am Rande, da habe ich mir Zeit gelassen, da es beim Üben jedes mal so tolle Leckerchen gab ;-).


Was und wie wir für die einzelnen Materialien geübt haben, soll wenn ihr wollt, gerne in einem andern Beitrag thematisiert werden. Darüber wird euch dann Mel erzählen.

Wuff und jetzt geht es los...

Die Packliste:


Am Körper getragen:

Ich trage das Zuggeschirr von Zampa. Das sitzt wunderbar und ich darf hier auch ziehen. Ich trage die Grösse XL. Ein Problem war, dass es kein Rucksack in Grösse XL gab. Der erste Rucksack von Zampa war also ein L. Der Testlauf hatte damals gezeigt, dass dies suboptimal ist. Nach einigen Mails mit dem Chef von Zampa und einem Telefonat, erklärte sich dieser tatsächlich bereit, einen XL-Rucksack für mich zu produzieren. Dieser passt nun super und bietet auch genügend und doch auch nur begrenzt Platz für meine Utensilien.

Warum begrenzt? Weil ich ja auch nicht zu viel Tragen soll. Je mehr "Raum" zur Verfügung steht, desto mehr könnte ich tragen. Mel sagt, dass will Sie nicht für mich. Ich soll nicht das maximal mögliche Gewicht tragen. Bei mir, mit meinen 35kg, wären das ganze 8.75kg!


Was darf ein Hund Tragen? Ein Hund darf 20-25% seines eigenen Körpergewichtes tragen.

Grundsätzlich hat Mel für mein Gepäck daher auch auf das Gewicht geachtet. Möglichst Leichte Materialien und nur das, was nötig ist. Mein Halsband ist daher ein einfaches Paracord Halsband. Das dient mehr meiner Identifizierung, da an diesem eine Plaquette mit meinem Namen und Kontaktdaten von Mel befestigt ist.


Mel trägt keine normale Leine. Sie zieht auch eine Art "Geschirr" an, was einem Klettergurt gleicht. An diesem wird die Bungee-Leine eingehackt. So kann ich mich frei bewegen, Mel hat die Hände frei und der wechselnde Zug kann durch die Bungee-Leine abgefedert werden.

Am Rucksack von Mel ist dann auch noch die kleine Tasche aus Segeltuch befestigt, worin sich die Beutel für meine Hinterlassenschaften befinden.

Ganz wichtig finde ich den blauen Beutel, den Mel und auch Anja an ihrem Rucksack befestigen werden. Dieser wird mit meinem Futter für unterwegs befüllt. Wenn ihr mich fragt ist der etwas klein, nicht?

Travis:

  • Rucksack Zampa - 415gr.

  • Zuggeschirr Zampa - 285gr.

  • Halsband Ruffwear - 36gr.

Mel:

  • Segeltuch Kotbeutel-Sack - 50gr

  • Hüftgurt Geschirr Non-Stop - 220gr.

  • Bungee Leine Mamo - 195gr.

  • Futtersack AniOne - 46gr.


Schlafen:

Ich bin immer froh, wenn ich im Zelt einen klaren Platz habe. Auch für unterwegs bei einer Rast brauche ich das, damit ich eine Ruhezone habe. Zudem habe ich dann auch nicht das Gefühl, ich muss auf alles aufpassen. Daher hat Mel eine Evazote für mich zurecht geschnitten.

In Nächten, in denen es besonders kalt ist, kann es sein, dass es auch mir zu kühl wird. Da ich mich gerne in der Nacht immer wieder verschiebe und woanders schlafe, ist ein Schlafsack für mich nicht praktikabel. Das hatten wir ausprobiert, das war nichts. Daher habe ich ein super Mantel erhalten. Der hält mich warm, egal wo ich mich gerade hinlegen will.

Mel:

  • Matte Travis, Exped evazote 11x120cm - 152gr.

  • Mantel Travis, Non-Stop Dogwear - 166gr.


Im Rucksack:

Ich habe tatsächlich noch ein Mantel dabei. Es handelt sich um einen ganz leichten Regenmantel. Da wir mit dem Zelt unterwegs sind und ich nicht jeden Abend in eine warme und trockene Unterkunft kann, wird empfohlen, dass ich bei Regen diesen Mantel trage. So bin ich jeweils nicht bis auf die Unterwolle nass, bleibe gesund und kann mich gut aufwärmen.

Meine Füsse sind wichtig, den ohne diese könnte ich niemals so weit gehen. Daher trage ich ein Pfotenbalsam, dass mir dann Mel jeweils eincremt. Ich habe auch Booties dabei. Die werde ich bei unterschiedlichen Bodenbeschaffenheiten brauchen. So werde ich sie bei spitzen Steinen, Eis oder heissem Boden anziehen. Auch wenn ich mich verletzen sollte, bieten mir diese Booties Schutz. Sie halten meine Pfoten sauber, damit kein Dreck in eventuelle Wunden kommt und sie sind schnittfest. Durch die raue Beschichtung sind sie sehr griffig, was mir ein sicheres Gehen ermöglicht.

Mit dabei ist auch ein Faltnapf, aus dem ich dann jeweils essen und trinken werde. Die zwei ovalen Dinger sind Lichter. Das ist mehr für Mel und Anja, als für mich. Wenn es dann mal dunkel ist, laut Mel wird das nicht oft und lange sein, brauchen sie das, um mich zu sehen. Ich verstehe nicht warum, den mit der Nase kann man mich ja sicher riechen...

Da ich auch mal etwas mehr Freilauf haben soll, trage ich noch eine 6m Schleppleine mit, die ist aus Biothan und wird auch bei Nässe nicht schwerer.

Die Bürste könnte von mir aus zuhause gelassen werden. Ich mag das nicht so. Mel sagt, jedoch, dass ich dann schon noch froh sein werde, wenn ich kein verfilztes Haar habe.

Die Wasserflasche ist nicht, wie man vielleicht zuerst denkt für das tragen von Wasser gedacht. Ich habe diese dabei, damit Mel diese mit jeweils soviel Wasser füllen kann, damit meine beiden Rucksacktaschen auf beiden Seiten vom Gewicht ausgeglichen werden. Das verhindert, dass die Taschen auf eine Seite mehr ziehen und ich so ungleich belastet wäre. Ist das nicht eine Tolle Idee?

Die Signalpfeife ist für Mel. Wir haben geübt, dass ich sofort zurück komme wenn sie pfeift. Dafür erhalte ich immer besonders gute oder viel Guudies. Mampf und Schlabber.

Was man auf diesem Bild nicht sieht ist die Apotheke. In der Apotheke befindet sich noch Zeckenzangen und Medikamente für mich.

Im Rucksack befindet sich in einem der grünen Drybags noch Material, dass nicht Nass werden soll. Dazu gehört ein Küchentuch, welches ich als Spielzeug während der ganzen Reise dabei haben werde. Ich begrüsse gerne die Leute mit etwas im Mund, daher muss das mit. Das grüne Tuch ist ein Trockentuch für mich. Ich soll nämlich möglichst wenig schmutzig und trocken ins Zelt. Das etwas dunkelgrüne ist ein Muff. Dieser soll meine Ohren schützen, sollte es ganz doll winden. Den bei feuchtem Wetter und Wind sind meine fluffigen Ohren sensibel. Die zwei Silica Gel sollen Feuchtigkeit aufsaugen, damit sowohl die Tücher als auch das Trockenfutter trocken bleiben.

Damit ich was beissen kann, trage ich ein Stück Hirschgeweih. Daran kaue ich ganz gerne. Das Mark kann ich mit meinen Zähnen ganz allmählich abschaben. Das reinigt auch meine Zähne :-).

Der Maulkorb ist nur zur Sicherheit dabei. Manchmal gibt es Vorschriften, das ein Hund wie ich nur mit Maulkorb reisen darf. Auch wenn ich mich mal verletze und starke Schmerzen habe ist es ein Schutz, für alle die mich dann anfassen wollen.

Der Pass ist selbsterklärend. Hier stehen all meine Impfungen, meine Daten und auch die vorgeschriebene Entwurmungstablette vor der Abreise ist hier vermerkt.

Zum Schluss noch ein Luxusartikel für mich. Mel hat sich bereit erklärt, mein Lieblingskuscheltier von Zuhause, so lange es geht, mitzutragen. Der Husky ist für mich vor allem am Abend ganz wichtig, da ich damit ganz schnell Ruhe finde. Ich "nuggele" dann jeweils an ihm. Das soll aber unter uns bleiben ;-).

Der Husky wird mich supporten während der Flugreise. Mel wird ihn für mich tragen und ihn solange er "lebt" mitnehmen. Ich musste Mel jedoch versprechen, dass mir bewusst ist, dass das nicht die ganze Reise sein kann. Ich werde traurig sein, wenn ich mich verabschieden muss. Denn, er begleitet mich bereits seit ich ein Welpe bin.

Travis:

  • Regenmantel Non-Stop Dogwear - 52gr.

  • Booties 6Stück (falls welche verloren gehen) - 130gr.

  • Napf - 76gr.

  • ProBalm PUCK, Pfotenbalsam - 66gr.

  • 2x Licht - 28gr.

  • Schleppleine Biothan 6m - 194gr.

  • Bürste - 60gr.

  • Wasserbeutel 1l Platypus - 26gr.

  • 2x Drybag SeaToSummit - 46gr.

  • Abtrockentuch, Pack Towl - 86gr.

  • Muff - 34gr.

  • 2x Silica Gel - 8gr.

  • Hirschgeweih - 144gr.

  • Maulkorb - 84gr.

  • Geschirrtuch mit Knopf (Spielzeug) - 60gr.

Mel:

  • Signalpfeife - 14gr.

  • Pass Travis - 70gr.

  • Kuscheltier gross Husky - ??gr. (möchten wir nicht wissen)


Basisgewicht

Basisgewicht total, Material Travis: 2743gr.

  • Basisgewicht von Travis getragen: 1830gr.

  • Gewicht von Mel getragen: 913gr.



203 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schnee? Schnee!

2 Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Andrea Hebeisen
Andrea Hebeisen
Mar 25, 2023

Wow… super! Informativ und doch zuglich witzig gschriebe. So liest mer gern langi Text. Bin jetzt scho voll Fan… 🤗

Like

anja.schoenbaechler
anja.schoenbaechler
Nov 13, 2022

Wow, das gseht ja scho super us 🤩🫶. Ich freu mi uf das grosse Abentüür 🥾🇳🇴

Like
Wir.jpg

Hej Hej

Mit diesem Blog lassen wir dich an unserer Reise teilhaben.  Du bist gerne eingeladen deine Kommentare zu hinterlassen und unsere Erlebnisse "mit zu erleben".

bottom of page