top of page
  • AutorenbildTravis, Anja & Mel Schwendemann & Schönbächler

Ich packe in meinen Rucksack - Mel

Was muss wirklich mit?

Mel:

Das Thema Gepäck ist ganz wichtig. Denn, alles was wir mitnehmen muss natürlich auch getragen werden. Je mehr im Rucksack ist, desto angestrengter wird das wandern und umso weniger gut kommt man vorwärts. Es gibt das Konzept des ultralight Backpacking, doch das ist mir dann doch zu extrem. Mein Gepäck auf gerade mal ca. 5kg Basisgewicht zu reduzieren scheint mir nicht möglich. Ich bin eher ein "gfröhrli" und möchte auch nicht auf eine Matte verzichten, die etwas dicker ist. Ebenso trage ich noch teils Material von Travis.


Was ist ein "Basisgewicht"?

Das ist alles Material, ohne alles, was Verbrauchsmeterial ist. Also, ohne Wasser, Essen und Gas sowie die Kleider, die am Leib getragen werden.


Um genau zu wissen wie schwer das Material ist, habe ich jeden einzelnen Gegenstand auf die Waage gelegt. Ja, jeden! 🤪

Das Thema Material hat mich bereits lange vor der Reise beschäftigt. Den ich hatte einiges zu optimieren, zudem wollten wir auch Zeit haben um die Gegenstände zu testen.


Am Körper getragen:

Alles was ich meist auf mir trage ist hier zu finden. Ich habe, um mich nicht selber zu betrügen und das Basisgewicht realistisch zu halten, nur das nötigste hier eingeteilt. Denn, diese Kleider gehören nicht zum Basisgewicht.


Bei den Schuhen haben wir uns für Trailrunnner entschieden. Solche, die mit Meshmaterial gemacht sind, denn diese trocknen viel schneller als feste Lederstiefel. Zudem ist der Fuss weniger schnell ermüdet, da er vielfältig bewegt wird. In einem festen Schuh ist der Fuss sehr geführt und macht immer die selben Bewegungen, dies führt zu mehr Stressfrakturen. Viele mögen jetzt sagen und was ist mit abknicken? Nun ich habe mir selbst in hohen, festen Wanderstiefeln die Bänder gezerrt und angerissen weil ich abgeknickt bin. Somit kann das in jedem Schuh passieren. Zudem ist das Fussgelenk und der Fuss an sich stabiler, wenn er durch die Bewegungsfreiheit auch trainiert wird. Noch ein Argument ist, dass der Schuh leichter ist. Die Armee hat mal geschrieben, ein Kilo am Fuss, ist wie drei Kilo im Rucksack...
















Packen und Tragen

Der Rucksack gehört zu den Big 3 in der Backpacking-Welt. Er ist also einer der drei schwersten Gegenstände auf der Packliste. Anja hat den passenden Rucksack schliesslich gefunden, der Gewicht und Bauart mit richtigem Tragesystem vereint. Und nein, ein Tragesystem ist nicht immer gegeben, vor allem die ganz leichten Modelle, bestehen oft aus einem Beutel mit einfachen Riemen. Eine Rückenplatte, Hüftgürtel und Befestigungsmöglichkeiten aussen am Rucksack sind da nicht zu finden.


Um Ordnung im Rucksack zu halten sowie das alles trocken bleibt sind einige Meshbags und Drybags auf der Liste. Alle haben ihre spezifische Aufgabe.


Bekleidung

Wir werden alles erleben, von sehr warm über Nass bis Schnee. Zudem bin ich ein "gfröhrli" und weis genau, wenn ich müde bin, das mich fast nichts aufwärmen kann. Daher sind die Jacken ganz wichtig. Dafür habe ich mich professionell beraten lassen. Den leicht und gut ist schwierig zu finden. Zusätzlich ist es mit meiner Sanduhrfigur, etwas schwieriger auch passende Kleider zu finden, die dann nicht zwicken oder verrutschen.


Unterkunft und Schlafen

Hier kommen die anderen zwei Bestandteile der Big 3, das Zelt und der Schlafsack.

Beim Zelt haben wir uns bewusst entschieden, ein grösseres mit Vorraum zu haben. Wir sind zu dritt und wollen uns den Luxus von Raum gönnen.

Der Schlafsack soll warm und leicht sein. Nichts neues, ja🤷🏽‍♀️. Daune ist für mich klar, da sie leichter als Synthetik ist. Der Nachteil, wenn Sie mal nass ist, wärmt sie nicht mehr.


Küche und Hydration

Ein Grossteil dieses "Postens" trägt Anja. Ich trage hier nur das, was ich selber brauche.

Ein Punkt für mich war, wie ich gewährleisten kann, das ich genügend trinke. Ein Trinkbeutel mit Schlauch ist für mich nicht das Richtige. Denn dieser, liegt bei mir meist am ersten Wandertag im Dreck..

Die Lösung ist eine Trinkflasche mit Magnethalterung aus dem Radsport. Diese habe ich nun vorne am Rucksack montiert, was es mir erlaubt, ohne diesen abzuziehen zu trinken. Oder ich kann ganz einfach beim gehen trinken.

Um warme und kalte Getränke zur Verfügung zu haben, leiste ich mir das Gewicht einer Thermoskanne.


Hygiene und Pflege

Ui, ein grosser Posten. Hier habe ich einiges dabei, was mit der Zeit weniger wird. Das habe ich nicht mit zum Basisgewicht gezählt. Vielleicht ist das Betrug, aber für mich stimmts.


Stromversorgung, Orientierung & Kommunikation

Wir haben uns lange über das Thema Orientierung unterhalten. Alle Karten im Wanderformat zu kaufen ist nicht nur teuer, sondern auch gewichtsintensiv. Die Wahl ist daher auf die Gaia-App als GPS-Ersatz und Übersichtskarten zur reinen Absicherung und Planung von mehreren Etappen gefallen. Die App ist natürlich auf dem Handy und das braucht Strom. Das Handy soll auch als Fotoapparat und Kommunikationsmittel dienen. Zudem schreiben wir mit diesem auch diesen Blog. Daher haben wir eine 20000er-Powerbank dabei. Die Nitecore ist dabei die leichtesten Variante, die wir finden konnten.


Persönliches

Hier finden sich alles kleinere Dinge, die so zum Einsatz kommen werden.


Sonstiges

In dieser Kategorie finden sich die Dinge von Travis die ich tragen werde, sowie mein Luxusartikel; Barfussschuhe. Diese werden jeden Abend und an Pausentagen zum Einsatz kommen.



Nun die 10 kg, die ich angedacht hatte wurdens dann doch nicht. Jedoch habe ich einige Kleinigkeiten, die mit der Zeit weniger werden, dann wird es auch leichter.






















Update 14.07.23

Bislang habe ich folgende Artikel zurückgeschickt, bez. Zurückgebracht:


  • Die Regenhose

  • Den Gürtel

  • Das Brillenetuis

  • Alle Materialien von Travis oder für Travis


Neue oder Ersetzte Artikel:

  • Das Zelt ist jetzt ein Nordisc Halland 2 LW mit 1600gr.

  • BH, in Røros habe ich ein leichteres Model gekauft

  • In Røros hbe ich eine neue Wanderhose erhalten, diese sitzt nun wieder besser, zudem ist sie eine Zip-off-Variante für die Sommermonate.

  • Ein zusätzliches, dünnes Sockenpaar.

  • Eine zusätzliche Seamless Unterhose

  • Ein zusätzliches T-Shirt aus dem Versorgungspaket (ein T-Shirt werde ich mit der Zeit aussortieren)





211 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Schnee? Schnee!

Die Tourenplanung

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
Wir.jpg

Hej Hej

Mit diesem Blog lassen wir dich an unserer Reise teilhaben.  Du bist gerne eingeladen deine Kommentare zu hinterlassen und unsere Erlebnisse "mit zu erleben".

bottom of page